nach hause

Bunte Galerie



 
 

Ablauf Graffiti@Home:

Wir schauen als erstes Graffitis an, jeder kann Beispiele, Ideen, Fotos mitbringen. Wir schaun paar Sachen an, die uns auf Ideen bringen.

Wir werden dann bischen mit Spraydosen rumspielen, um ein Gefühl zu kriegen.Vielleicht gleich mal an einem Samstag (14 / 21. November) im Park treffen, und ich bring ein paar große Platten mit, wir können auf Rollenpapier arbeiten. Wir probieren die verschiedenen Sprüh - Caps aus und machen eine einfache Arbeit, ein sogenanntes 'Throw Up'.

Aber dann die Dosen wieder in die Ecke stellen und vergessen, und uns um die Basics kümmern, entwerfen. Wer viel zeichnet, wird leichtes Spiel haben, wie Vorn und Hinten und Linien funktionieren. Wer viel malt, weiß wie man Farben gruppiert und organisiert.

Wir schauen auf Text: Kalligrafie, Lettering, Abstrakte Buchstaben – wie sind Buchstaben aufgebaut, wie kann man sie verändern. 3D Konstruktionen, Schattierung, Muster.

Wir schauen auf Farbgebung: Welche Farben funktionieren gut, wie bringt man eine Farbe zum Leuchten, der Einsaz von sog. Pufferfarben zwischen den Center Farben, Farbanalogien und Reime.

Insgesamt schauen wir auf Komposition: Welcher Style liegt mir? Simple Style -Eher was Statisches, mit vielen Senkrechten und Waagerechten? Oder Ill Style - Verbogene Sachen, Boogie mit schwingenden Linien? Oder Wild Style: Total Verschnörkelt und endlos verschachtelt? 

Dann biegen wir auf die Zielgerade ein und arbeiten an einem Entwurf für ein richtiges Piece. Der wird klein gezeichnet und koloriert, und später in Originalgröße reingezeichnet.. Mit dem können wir dann auf die Wand gehen.    



Technisches:
Der Umgang mit der Spraydose muss ein wenig geübt werden, ist aber ist nicht kompliziert.
Es gilt wie immer Regel Nummer 1: Entspannt bleiben.
Unterscheidung von High Pressure- und Low Pressure Dosen, die verschiedenen Caps die man aufsetzen kann, die unterschiedliche Striche erzeugen. Haltung der Dose, Abstand zur Wand, Winkel und Geschwindigkeit sind wichtige Paramenter, und Techniken wie Linien ziehen, Füllen, Nebeln oder Faden oder das Gegenschneiden von Formen (cutten) sind mit Spraydosen machbar.

Das lernt man eigentlich rasch, wichtiger ist immer: einen klaren Plan zu haben, was man visuell machen will, und den Action und Spass des Machens unter Kontrolle behalten und auf das Design zurückzubinden, was man auf dem Entwurf hat. Aber dann auch flexibel zu reagieren, wenn sich etwas anders entwickelt als geplant..










Zum Atemschutz schließe ich mich dieser Meinung an: solange du nicht im innenbereich oder große fächen sprühst und mit vernünftigen farben arbeitest is ne maske nicht zwingend notwendig. außer du gehst regelmäßig malen. Aber wer hat, kann einen Atemschutz mitbringen oder sich schick mit nem Tuch versehen. Ich steck auch was ein, hab zwei in der Werkstatt, die könnt Ihr mit benutzen. Es zählt Eure Vernunft, und wem das zu gefährlich ist, der macht es nicht, klar. (-:

 
       

Graffiti @ Home  Termine alle genau

Einführung/Entwurf + Dosentesten:                                      
.....................................Freitag 13. + Samstag 14. November
das gleiche nochmal Freitag 20. + Samstag 21. November

Das läuft so ab:
Jeweils Freitag 17.00 - 19.00 Uhr im Atelier:
Einführung - Bilder/Styles/Techniken, dann macht jeder einen Entwurf für ein einfaches Piece, dass dann am nächsten Tag, Samstag ab 13.00 Uhr  (wenn es nicht regnet!) draußen auf großem Papier gesprayt wird. Vermutlich gehen wir in den Mauerpark.
20 € (inklusive Dosen) wer nicht am gesamten Projekt mitmacht.
 
       
 

 


 


Graffiti_Bilder

 

   

Es gab Nachfragen:
Das Motiv, das Ihr entwickelt habt, kann am Ende (auch) im eigenen Zimmer ausgeführt werden. 
Wir arbeiten drin mit wasserbasierten Indoor - Sprays, die sind unschädlich (aber leider auch noch teuerer).